2022 im Obstbaubetrieb: Ein Jahresrückblick

Auf der Nordhalbkugel geht die diesjährige Obstbausaison zu Ende. Die meisten Erzeugnisse wurden bereits geerntet, und die Betriebsleiter haben nach der Ernte auf Spritzen, Baumschnitt, Wartung und andere Aktivitäten umgestellt, um sich für eine gute Saison 2023 vorzubereiten. Es ist auch an der Zeit, über Farmmanagementpraktiken nachzudenken.

 Wir wissen, dass dies die Zeit des Jahres ist, in der Erzeuger die Erfolge und Misserfolge der Saison bewerten und wie alles in der nächsten Saison aussehen könnte. Jetzt werden die wichtigsten Investitionsentscheidungen für Agronomie und Maschinen getroffen. In diesem Jahr ermutigen wir Obstbaumeister und Winzer jedoch, auch eine Bestandsaufnahme ihrer Agtech-Positionierung vorzunehmen. Zugegeben, Du willst nicht unbedingt ein Erstanwender sein, aber gibt es Dinge, die Du beachten solltest? Dinge, die sich auf die zukünftigen Betriebsabläufe auf dem Hof auswirken werden?

Wichtigste Themen, die sich kurzfristig auf die Landwirte auswirken

In den nächsten Monaten gibt es auf den Flächen nicht viel zu tun, und es ist sowieso kalt und regnerisch, also ist es an der Zeit, im Büro nachzuforschen. Hier sind einige Themen, die Du im Auge behalten solltest: 

  • Vorschriften für den Pflanzenschutz, die Düngung und andere Chemikalien. Mehrere Landwirtschaftsministerien und -abteilungen in ganz Europa arbeiten an der Aktualisierung ihrer Berichterstattungssysteme, und der langfristige Trend geht zu mehr, nicht zu weniger.
  • Vorschriften für Nachhaltigkeit. Betriebsleiter werden bald die Vorschriften der EU-Taxonomie einhalten müssen.
  • Regelungen zu Arbeitszeiten, Überstunden und Zahlungen für Saisonarbeit.
  • Ist es angesichts der steigenden Kosten für Düngemittel an der Zeit, sich auf variable Düngeanwendungen vorzubereiten?

Es gibt noch viel mehr, aber nichts, was sich besonders dringlich anfühlt.

Festlegung der Benchmark für den Betrieb

Bei allen oben genannten Themen ist es viel einfacher, den nächsten Schritt zu tun, wenn Du bereits alle Deine Betriebsdaten in einem leicht zugänglichen Format hast. Der diesjährige Saisonrückblick und Auswertungen sollte also auch die Eingabe aller Daten in Farmable (oder eine andere Betriebsmanagementsoftware die Du, aus welchen Gründen auch immer, für besser hältst) beinhalten. Das ist ziemlich einfach:

  1. Fasse alle Deine Arbeitsstunden zusammen und verteilen sie auf alle Flächen. Selbst wenn Du in dieser Saison 20 000 Stunden auf fünf verschiedene Aufgaben auf 40 Feldern aufgeteilt hast, erhältst Du einen ziemlich guten Näherungswert, wenn Du nur einen Stundenzettel an Farmable erfasst; übermittel 20 000 Stunden, wählen alle Flächen an, wähle alle Arbeitstätigkeiten. Farmable verteilt dann die Stunden gleichmäßig auf die Aufgabenarten und auf die Flächen. Du kannst die Genauigkeit deutlich erhöhen, indem Du fünf Stundenzettel einreichst - einen für jede Tätigkeit.
  2. Fasse alle Deine Erntemengen zusammen und reiche Ernteeinträge ein. Mit einem Eintrag pro Sorte und der Auswahl aller Flächen kann Farmable automatisch die Verteilung vornehmen. Wir empfehlen, den Eintrag am Tag der ersten Ernte vorzunehmen, da dies die Entwicklung im nächsten Jahr vorhersagen wird.
  3. Registriere Verkäufe für alle gelagerten Partien und Erntemengen. Hier musst Du mindestens einen Verkauf pro Sorte melden und einen Durchschnittspreis erfassen.
  4. Die größte Aufgabe wird die Eingabe der Pflanzenschutz- und Düngemittelprotokolle sein. Es führt kein Weg daran vorbei, jeden einzelnen dieser Spritztagebucheinträge einzugeben, wie es die gesetzlichen Vorschriften vorschreiben. Mache dies also zuletzt.

Die Mühe lohnt sich sofort, denn Du wirst sehen, wie sich die Rentabilitätsdiagramme für jeden Schlag während deiner Arbeit automatisch füllen.

Eine schlechte Himbeersaison durch gute Kostenkontrolle gerettet

Hier ist ein Beispiel für ein Rentabilitätsdiagramm. Es handelt sich um unsere Himbeerfläche und zeigt den Wert der im Juli und August verkauften Ernte, alle Kosten für Pflanzenschutz- und Düngemittel sowie die Arbeitskosten für Ernte und Schnitt. Das Endergebnis ist ein magerer Gewinn, aber es war ein Jahr mit sehr geringem Erntevolumen, was die Effizienz der Ernte beeinträchtigt - die einzige Möglichkeit, die Erntekosten niedrig zu halten, war nur an jedem dritten Tag zu ernten und nur eine Qualitätsklasse. Hoffentlich werden wir nächstes Jahr eine bessere Saison haben.

Revenue, cost and profit is essential to assess the success of the farming season.

Ein Diagramm der Rentabilität pro Schlag. Behalte den Überblick über Kosten und Erträge in Deinem Betrieb. 

Ein weiteres Beispiel für Rentabilität haben wir in einem früheren Blogbeitrag vorgestellt: https://farmable.tech/de/post/wichtiger-meilenstein-farmable-benutzer-rentabilitaet-pro-schlag/

Suche nach Verbesserungen

Sobald ein Benchmark vorhanden ist, ist es viel einfacher, nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen. Du verschwendest keine Zeit und Mühe mit Dingen, die nicht wirklich wichtig sind. Wie ein altes Sprichwort sagt: "Was gemessen wird, kann optimiert werden".

Viel Glück, die landwirtschaftlichen Gewinne sind im Allgemeinen so gering, dass wir uns keine unnötigen Kosten leisten können.

    Tags: Erzeugergeschichten, Obstbau

    Lars Blikom CEO Farmable
    CEO Farmable

    What to read next